Ein Buch, das „anders ist als alle anderen“

Deutsche Bibelgesellschaft, Pressemitteilungen 11 September, 2012

Enthüllung der Gedenktafel am Marktplatz 5.  Foto: Eidenmüller/DBGBriefmarke und Gedenktafel zum 200. Gründungstag der Bibelanstalt

Die Bibelgesellschaft stehe in der Tradition Martin Luthers, betonte der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Würt­temberg, Dr. Frank Otfried July, bei der Präsentation der Sonderbriefmarke „200 Jahre Deutsche Bibelgesellschaft“ heute im Stuttgarter Rathaus. Wie der Reformator ermögliche auch die Bibelgesellschaft den Menschen, die Bibel zu hören und zu verstehen. Die 85-Cent-Marke mit Versen aus dem 2. Kapitel des Lukasevangeliums erscheint in einer Auflage von 4 Millionen Exemplaren. Am 200. Gründungstag der Württembergischen Bibelanstalt wurde außerdem eine Gedenktafel am Ort der Gründung, am Marktplatz 5 in Stuttgart, enthüllt.

„Vielen ist die Bibel nicht mehr bekannt“, bedauerte der Landesbischof. Doch Oratorien, große Teile der Literatur und der Bildenden Kunst seien nur bei Kenntnis der Bibel zu verstehen. Er erinnerte angesichts der aktuellen Diskus­sionen an die Verse auf der Briefmarke aus der Geburtsgeschichte Jesu, in der von seiner Beschneidung berichtet wird. Auch das zeige, wie biblische Ge­schichten in das Leben hineinspielten, so July.

Ministerialdirektor Dr. Bruno Kahl überbrachte als Vertreter des Bundesfinanz­ministeriums die Grüße von Minister Dr. Wolfgang Schäuble. Er erinnerte an die Portofreiheit, die der württembergische König der Privilegierten Württem­bergischen Bibelanstalt gewährt hatte. Mit Augenzwinkern fügte er hinzu: „Auch wenn ich es gern täte: die Freude, dieses Privileg wiederherzustellen, kann ich Ihnen heute nicht bereiten“. Die Bibel nannte er ein Buch, das „an­ders ist als alle anderen“. „Es leuchtet die Gründe und Abgründe unseres menschlichen Daseins aus“, so Kahl. Es spende Trost und Hoffnung.

Dass immer wieder neu Menschen durch die Arbeit der Bibelgesellschaft an das Wort Gottes herangeführt werden, das wünschte Prälat Dr. Bernhard Felmberg, Bevollmächtigter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutsch­land (EKD) in Berlin. Der Stuttgarter Bürgermeister Werner Wölfle betonte, auch wenn die Bibelgesellschaft betriebswirtschaftlich bestehen müsse, han­dele es sich um ein Unternehmen der besonderen Art. Bei der Bibel handele es sich um das Grundgesetz des religiösen Glaubens, die Verfassung des christlichen Glaubens und eine Fundamentalethik.

Am Marktplatz enthüllten Bischof July, Bürgermeister Wölfle und Christiane Haufler die Gedenktafel zur Gründung der Bibelanstalt. Im Haus des Kauf­manns Lotter gründeten Pfarrer, Kaufleute und Beamte am 11. September 1812 die Württembergische Bibelanstalt. Heute ist am Marktplatz 5 das Ge­schäft „Haufler am Markt“ ansässig.

Kommentare sind deaktiviert.


Wordpress Themes by Mobile Themes / Jim
Übersetzt ins Deutsche von Pascal SennDownload: DWPT
Copyright © 2012 müller-journal. All rights reserved.