Prachtbibel, Lutherschriften und ein Ablassbrief

Bibelhaus Erlebnis Museum, Pressemitteilungen 11 April, 2017

AdelsbriefAusstellung „fremde.heimat.bibel.“ zeigt wertvolle Originale zum Reformationsjubiläum

Neue originale Objekte aus der Zeit der Reformation sind jetzt im Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum in der Sonderausstellung „fremde.heimat.bibel.“ zu sehen. Die im ver­gangenen Jahr eröffnete Ausstellung wird 2017 mit dem Schwerpunkt Reformationsjubiläum fort­gesetzt. Zu den neuen Highlights der Ausstellung gehören die prachtvolle Koberger-Bibel von 1483 und ein Ablassbrief von 1517. Außerdem sind originale Drucke aus der Zeit Martin Luthers zu sehen. Seltene eigenhändige Niederschriften des Reformators zeigen “Luther privat”.

„Die neuen Objekte zur Reformation zählen zu den Rara – den seltenen Exemplaren der Druck­kunst“, betont Bibelhaus-Direktor Dr. h. c. Jürgen Schefzyk. „Sie ergänzen den historischen Bestand der Ausstellung in hervorragender Weise.“ Der Ablassbrief von 1517 gehöre zu den ganz wenigen Exemplaren seiner Art. Er sei mit den Worten von heute als eine Art „Highway to heaven“ zu verstehen.

Zur Zeit der Reformation seien Himmel und Auferstehung kein Diskussionsgegenstand gewesen, so der Theologe. Die Überzeugung, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, sei selbstverständlich gewesen. Schefzyk: „Nur der Weg dahin war heiß umstritten. Und hier unterschied sich der Ab­lasshandel – eine Art Mautgebühr auf dem Weg ins ewige Leben – deutlich von der Meinung Luthers, man könne nur durch Lesen der Heiligen Schrift und Glauben zur Gewissheit gelangen, dabei zu sein.“

Der originale Ablassbrief stammt von Ernst Albrecht von Brandenburg, Erzbischof von Mainz und Magdeburg. Am 31. Oktober 1517 richtete Dr. Martin Luther ein Schreiben an Erzbischof Albrecht und klagte die Ablasspraxis in Brandenburg an. Dem Brief legte er die 95 Thesen gegen den Ablasshandel bei. Die Koberger-Bibel gehört zu den vorlutherischen deutschsprachigen Bibeln. Der Nürnberger Anton Koberger war in seiner Zeit ein bedeutender Buchdrucker, Verleger und Buchhändler.

Zu den originalen Luther-Dokumenten zählen die „Adelsschrift“ von 1520: „An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung“, der Sendbrief an Papst Leo X. von 1520 und der Ratsherrenbrief von 1524. Seltene autographische Zeugnisse des Reformators sind Briefe aus Frankfurt und eine “Stallnotiz” über seine Pferde. Sie entstanden 1521 bei seiner Reise von Worms zur Wartburg.

Trägerin des Bibelhaus Erlebnis Museums ist die Frankfurter Bibelgesellschaft. Sie wurde 1816 im Römer als erster kirchlicher Verein der Mainstadt gegründet. Die Sonderausstellung „fremde.heimat.bibel.“ wurde im vergangenen Jahr aus Anlass des 200-jährigen Bestehens der Bibelgesellschaft eröffnet. Sie zeigt die Übersetzung und Verbreitung der Bibel seit der Reforma­tion und in Video-Interviews, wie durch Migrantinnen und Migranten fremdsprachige Bibeln den Weg nach Frankfurt fanden. Im Jubiläumsjahr ist zudem die Bedeutung der Druckerstadt Frankfurt für das “Medienereignis Reformation” ein wesentliches Thema.

Öffnungszeiten

Di-Sa 10-17 Uhr

So und Feiertage 14-18 Uhr
Gebuchte Führungen
auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Bibelhaus Erlebnis Museum
Metzlerstraße 19
60594 Frankfurt am Main
Telefon 0 69 / 66 42 65 25
Fax 0 69 / 66 42 65 26
info@bibelhaus-frankfurt.de
www.bibelhaus-frankfurt.de

 

 

Kommentare sind deaktiviert.


Wordpress Themes by Mobile Themes / Jim
Übersetzt ins Deutsche von Pascal SennDownload: DWPT
Copyright © 2012 müller-journal. All rights reserved.